10 Jahre Tauschring Niederrhein am 16.05.2010 - Tauschring Bocholt

Direkt zum Seiteninhalt


Krisenfestes Wirtschaften (Wesel (RP))

Tauschring für "'n Appel und 'n Ei" feierte seinen zehnten Geburtstag beim CJD an der Alten Delogstraße. Inzwischen tauschen bis zu 160 Mitglieder Arbeitskraft und Waren gegen die Äpfel-Währung. Wesel / Hamminkeln.

Wo kriegt manheute noch etwas für "'n Appel und 'n Ei"? Beim Tauschring Niederrhein funktioniert Marktwirtschaft seit zehn Jahren ohne Geld. Als "Währung" dient ein ebenso einfaches wie effektives Punktesystem: Jede Dienstleistung kostet 20 symbolische Äpfel pro Stunde, ganz egal, um was es sich handelt, vom Gassigehen mit dem Hund bis zur Beratung durch den Computerfachmann. Wer angebotene Leistungen nutzt, bietet dafür etwas zum Tausch an. Was, das ist seinen individuellen Fähigkeiten und Wünschen überlassen. Die Anhänger des Tauschrings sind von dem Konzept überzeugt. "Bei uns gibt es keine Inflation, keine Zinsen und keine Überschuldung. "Wir sind krisenfest", sagt Heinz Baumeister, Gründungsmitglied des Tauschrings Niederrhein, der jetzt beim CJD an der Alten Delogstraße sein zehnjähriges Bestehen feierte. Seinen Anfang nahm der Tauschring in Hamminkeln als Arbeitsgemeinschaft der Agenda 21. Etwa 30 Bürger kamen damals zur Gründungsversammlung ins Rathaus. Inzwischen tauschen bis zu 160 Mitglieder Arbeitskraft und Waren gegen Äpfel. Das System beruht auf Gegenseitigkeit und Vertrauen. Der "Kreditrahmen" liegt bei 800 Äpfeln. Verbrauch und Gegenleistung werden für jedes Mitglied schriftlich festgehalten. Seit neuestem besteht die Möglichkeit, Buchungen komplett über das Internet zu tätigen. "Hier kann man seine Fähigkeiten anbieten, auch wenn man arbeitslos ist, und muss nicht mit dem schlechten Gefühl leben, sich nicht einbringen zu können", sagt Gisela Schneider. Fachleute auf allen Ebenen Die Heilpraktikerin aus Wesel ist seit sechs Jahren Mitglied im Tauschring. "Hier gibt es Fachleute auf allen Ebenen", so Schneider. Zum Beispiel habe sie bei eine Computerproblem schnell und unkompliziert Hilfe erhalten. "Ich bin fasziniert von der Idee, ohne Geld etwas zu bekommen und man lernt unheimlich viele Leute kennen", sagt Theresia Konetzka. Die Hamminkelnerin ist von Anfang an beim Tauschring dabei. "Das Angebot ist sehr vielfältig. Es hat schon mal jemand auf meinen Hund aufgepasst und mein Fahrrad repariert. Manchmal kaufe ich auch etwas", erzählt sie. Selber nähe sie sehr gerne, mache Salate oder backe Kuchen. Zum Jubiläum waren auch benachbarte Tauschringe aus Bocholt, Krefeld und Essen eingeladen. Rund 300 Tauschringe gibt es bundesweit. Gute Unterhaltung Beim Jubiläum des Tauschrings Niederrhein sorgte ein mittelalterlicher Barde, Jongleur und Feuerschlucker für Unterhaltung. Kinder vergnügten sich beim Gokart-Fahren und erkundeten den CJD Bewegungspark. Der Tauschring Niederrhein veranstaltet regelmäßige Markttage.

Homepage: www.tauschen-ohne-geld.de/tauschring-niederrhein

Zurück zum Seiteninhalt